Seminar-Reihe "Räuchern im Jahreszyklus"

Das Fest des längsten Tages – Sommersonnwende und Johannistag, Workshop am Haus der Nachhaltigkeit

Mit der Seminarreihe „Räuchern im Jahreszyklus“ greift das Haus der Nachhaltigkeit alte Traditionen und ein Stück unseres kulturellen Erbes im Biosphärenreservat auf und verbindet sie mit neuen Impulsen. Beim Workshop am 17. Juni werden gleich zwei Tage zum Thema gemacht und entsprechend gewürdigt. Zum einen geht es um den längsten Tag des Jahres, denn am 21. Juni, dem kalendarischen Sommeranfang, erreicht die Sonne auf der Nordhalbkugel ihren mittäglichen Höchststand. Drei Tage später zum Johannistag, wird der Geburt Johannes des Täufers gedacht.  
Sommersonnwendfeiern gehören zu den ältesten Festen der Menschheit und werden von den verschiedensten Völkern und Kulturen weltweit begangen. Es ist ein Naturfest heidnischen Ursprungs, das der Natur für die werdenden Früchte und Gaben dankt und sich über den Überschwang freut. Starkes Symbol ist das Feuer – das in der Liebe und im Leben.
Das Feuer spielt auch in der Johannisnacht eine große Bedeutung, was die enge Verzahnung dieser beiden Feste zeigt. Die Sonne erreicht ihre größte Kraft, sie bringt Wärme und lässt Feldfrüchte reifen und diese Zeit ist auch die Hoch-Zeit für KräutersammlerInnen.
Die Teilnehmenden erfahren mehr über Hintergründe, Mythen und Brauchtum rund um diese wichtigen Tage des Jahreskreises. Gemeinsam wird ein Johanniskrautöl hergestellt, das bei Verspannungen, aber auch Verbrennungen hilft.

Das Seminar beginnt um 14 Uhr im Haus der Nachhaltigkeit und dauert ca. 2,5 Stunden.
Die durch Material und Workshop entstehenden Kosten betragen 23 € pro Person.

Es waren unsere Altvorderen, die das Jahr anhand der Zeichen von „Wachsen-Reifen-Vergehen“ in der Natur und den meteorologischen und astronomischen Gegebenheiten strukturierten. Diese einzelnen Phasen wurden feierlich begangen. Mit dazu gehörten beispielsweise auch Bitt- und Dankesrituale, Lieder, Pflanzengebinde und Räucherwerk. Vorchristliche Gebräuche haben sich im Lauf der Jahrhunderte mit christlichen Vorstellungen verwoben und spiegeln sich in unserer Kultur wider. Viele davon haben bis heute noch Bestand. Die Veranstaltungsreihe im Haus der Nachhaltigkeit hilft das Wissen über die Ursprünge und deren Verbindung zur Natur zu bewahren und weiter zu geben und leistet damit einen Beitrag zur regionalen Identität.

Die beiden Referentinnen Heidrun Johner-Allmoslöchner, zertifizierte Heilpflanzenfachfrau und Elisabeth Horbach als zertifizierte Gästeführerin sind seit Jahren erfahren in der Leitung von Räucherworkshops und Kräuterseminaren. „Wir möchten den Teilnehmerinnen und Teilnehmern das Rüstzeug an die Hand geben, eigene Jahreskreisfeste zu feiern“, so ihr Anliegen.  
Den Flyer mit den weiteren Terminen finden Sie auf unserer website www.HdN-pfalz.de .

Eine Teilnahme ist erst nach vorheriger Anmeldung per E-Mail (HdN@wald-rlp.de) oder telefonisch (06306/9210-130) bis einschließlich 14.06.2018 beim Haus der Nachhaltigkeit möglich.