Rundwanderweg "Spurensuche"

Bitte ins Bild klicken

Oft unauffällig, weil scheinbar alltäglich, oder verborgen und deshalb nur von Experten zu lesen, begegnen sie uns im Wald auf Schritt und Tritt. Gemeint sind Zeugnisse der Vergangenheit in Form von alten Grenzsteinen und Nachweise ehemaliger Waldwirtschaftung oder aber "geheime" Zeichen, mit denen sich die im Wald arbeitenden Menschen verständigen. Mit unserem Spurensuche-Weg rund um den Steinberg wollen wir diese Geheimnisse des Waldes aufdecken und erklären. Auf einem Rundkurs von 7,4 km Länge mit Start und Ziel am Haus der Nachhaltigkeit markieren rote Pfeile den Weg. Große rote Bilderrahmen aus Holz weisen auf die wichtigen Schauplätze hin, so dass Ihnen kein Geheimnis entgeht.

Viel Spaß beim Suchen, Entdecken und Verstehen! Weitere Informationen zum Streckenverlauf, den einzelnen Wegpunkten u.v.m. finden Sie in unserem Spurensuche-Flyer, hier zum Download.

Was Sie auf dem Weg entdecken können...

"Herrn Johannis Creutz"
© Landesforsten.RLP/Leschnig

"Das" Johanniskreuz

Nachbildungen der Wege- und Geleitkreuze aus dem 13. Jahrhundert befinden sich heute unter zwei mächtigen Linden direkt neben der B 48.

Grenzstein der Gräfensteiner Linie
© Landesforsten.RLP/Leschnig

Zeugen alter Einflussbereiche

Auf einem kurzen Stück des Weges reihen sich einige historische Grenzsteine hintereinander. Sie legen Zeugnis darüber ab, dass im 18. Jahrhundert auf der „Gräfensteiner Linie“ die Einflussbereiche des Klosters Eußerthal (PE) und der Markgrafschaft Baden (MB) aufeinandertrafen. Mit der ebenfalls eingravierten Jahreszahl 1773 wurde das Jahr der Errichtung dokumentiert.

Hier lassen wir Natur Natur sein

Biotopbäume, Altbäume, Totholz
© Landesforsten.RLP/Leschnig

Mit einer weißen, wellenförmigen „Bauchbinde“ sind Areale erkennbar, wo im Wirtschaftswald einer natürlichen Entwicklung des Ökosystems Vorrang gegeben wird. Alte Bäume erreichen hier ihr natürliches Lebensende, brechen irgendwann zusammen, vermodern und sind somit Teil des ewigen Kreislaufs aus Werden und Vergehen. Außerhalb der landläufig bekannten, formal abgegrenzten Naturschutzgebiete leisten die Forstleute an solchen Stellen einen zusätzlichen Beitrag zum Erhalt der biologischen Vielfalt auf der ganzen Waldfläche.

... und vieles mehr!

Flyer Spurensuche

Hier können Sie den Flyer zum Wanderweg Spurensuche herunterladen >>>Download

Hinweis in eigener Sache

Wir bemühen uns sehr, die Beschilderung und die Infotafeln auf dem Weg in einem gutem Zustand zu halten. Sollte Ihnen beim Rundgang dennoch eine fehlende Markierung oder eine Beschädigung auffallen, freuen wir uns über einen entsprechenden Hinweis. Vielen Dank. >>> Kontakt