Veröffentlicht am 07.11.2005

Generationenvertrag mit Äpfeln und Birnen besiegeln

Haus der Nachhaltigkeit sucht Großeltern und Enkel als Paten für Obstbäume

Enkelkinder mit ihren Omas und Opas sollen am 19.11.2005 ihre eigenen Streuobstbäume in Johanniskreuz pflanzen können. Mit der Patenschaftsaktion, bei der auch andere Familienmitglieder willkommen sind, soll der abstrakte Begriff »Nachhaltigkeit« konkret übersetzt werden. Um eine von insgesamt zehn Baumpatenschaften zum Preis von je
25 € kann man sich ab sofort am Haus der Nachhaltigkeit formlos bewerben.

Was bedeutet »Nachhaltigkeit«? Das Pflanzen von Bäumen, deren Pflege, die Ernte ihrer Früchte und das Nachwachsen von Holz ist ein Weg, diesen Begriff in einer verständlichen Weise zu erklären. Hier kommt das dauerhaft Bewahrende, die Aufgabe mehrerer Generationen, der Vorsorgeaspekt aber auch eine verträgliche Nutzung der Natur bildhaft zum Ausdruck. In Johanniskreuz sollen Apfel- und Birnenbäume als ein Symbol für diese Idee gepflanzt werden.

Geplant ist, dass am 19.11. möglichst viele Generationen einer Familie einen gemeinsamen Hochstamm-Obstbaum nicht nur erwerben sondern diesen in unmittelbarer Nähe zum Haus der Nachhaltigkeit auch pflanzen. Jeder Baum erhält eine Tafel mit dem Namen der Besitzer und diese wiederum eine Patenschafts-Urkunde. Nach der Pflanzaktion können sich die Teilnehmer mit Apfelsaft von Streuobstwiesen, mit am offenen Holzfeuer selbstgemachten Apfelpfannkuchen und mit knackigen Äpfeln stärken. Außerdem werden Informationen zu den Pfälzer Obstbäumen der letzten Jahre mit Bildern, Texten und Früchten vorbereitet und Waldspiele für Kinder angeboten.

Das Haus der Nachhaltigkeit verpflichtet sich zur Pflege der Obstbaumanlage. Diese soll über die Jahre noch erweitert werden. Nisthilfen für Wildbienen, regionaltypische Zäune aus Holz und ein Komposthaufen sollen hinzukommen und durch Hinweistafeln das Landschaftselement Streuobstwiese und den Begriff der Nachhaltigkeit erläutern. Für die Zukunft ist auch vorgesehen, die Patenfamilien zu besonderen Veranstaltungen während der Blütezeit, zur Ernte der Früchte und zum Baumschnitt immer wieder nach Johanniskreuz einzuladen. Eine Idee dabei ist auch, die Paten dadurch an ihre Verantwortung gegenüber dem Baum zu erinnern.

Bei den ausgewählten Bäumen handelt es sich jeweils um einen »Obstbaum des Jahres«. Der Arbeitskreis historische Obstssorten der Pfalz hat das Haus der Nachhaltigkeit beraten und die für den inneren Pfälzerwald geeigneten Arten benannt. Die Aktion wird außerdem von der Baumschule Ritthaler, Hütschenhausen, unterstützt, die an diesem Tag vor Ort Pfälzer Obstbäume für den eigenen Garten zum Kauf anbietet.
Aufgrund der beschränkten Teilnehmerplätze können für die Baumpatenschaften nur vorher angemeldete Familien auch an der Veranstaltung teilnehmen.

Veranstaltungsdaten im Überblick:

Zeit
Samstag, 19.11.2005, 10:00 bis 14:00 Uhr

Programm
Pflanzen eines Pfälzer Streuobstbaumes, Patenschaftsurkunde, Backen von Apfelpfannkuchen am Lagerfeuer, Kleine Obstbaumausstellung, Verkauf von Obstbäumen für den eigenen Garten

Unkostenbeitrag
25 € je Baum und Familie

Ausrüstung
Wetterfeste Kleidung und Spaten mitbringen

Voranmeldung
Haus der Nachhaltigkeit
hdn@wald-rlp.de
Tel.: 06306/9210-130



Haus der Nachhaltigkeit